Où achat cialis sans ordonnance et acheter viagra en France.

+++ onkologie-telegramm +++

+++ ONKOLOGIE-TELEGRAMM +++
Richtiges Management des Hand-Fuß-Syndroms
Optimiertes Management des Hand-Fuß-Syndroms für eine erfolgreiche
Capecitabin-Therapie bei metastasiertem Mammakarzinom

Das orale Fluoropyrimidin Capecitabin (Xeloda®) wird nach Anthrazyklin- und Taxan-
Vorbehandlung zur Therapie des metastasierten Mammakarzinoms eingesetzt. Die
hochwirksame Therapie bietet eine gut verträgliche Behandlungsalternative, die den
Patientinnen eine höhere Lebensqualität ermöglicht. Häufig tritt bei der Therapie mit
Capecitabin lediglich ein Hand-Fuß-Syndrom (HFS) auf. Die geeigneten therapeutischen
Maßnahmen zur Behandlung des HFSs und die Ergebnisse wurden im Rahmen eines
Satellitensymposiums anlässlich der 29. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für
Senologie vom 11.-13. Juni 2009 von Professor Andreas Schneeweiss, Heidelberg
präsentiert und diskutiert.

Bei der zytostatischen Behandlung des metastasierten Mammakarzinoms gilt Capecitabin nach
Anthrazyklin- und Taxan-Vorbehandlung wegen seiner Effektivität und seiner guten Verträg-
lichkeit als ein Mittel der Wahl, erkennbar an der ++-Empfehlung durch die AGO. Die
Patientinnen leiden nicht an Haarausfall und Nebenwirkungen wie Übelkeit oder Blutbild-
veränderungen treten deutlich seltener auf als bei vielen anderen Chemotherapien. Lediglich das
HFS, eine schmerzhafte Rötung und selten auch Blasenbildung an Händen und Füßen, kommt
unter Gabe des oralen Fluoropyrimidins häufiger vor. Retrospektive Analysen von 13 Studien mit
Capecitabin lassen nun eine positive Korrelation zwischen dem Auftreten eines HFSs und dem
Gesamtüberleben vermuten: Eine auf Anforderung der EMEA durchgeführte Metaanalyse vor
allem bei metastasiertem Mamma- und metastasiertem kolorektalen Karzinom zeigte, dass das
Auftreten eines HFSs mit einer höheren Wahrscheinlichkeit für einen Therapieerfolg korrelierte.
Patienten unter Xeloda-Behandlung, die ein HFS entwickelten, wiesen ein längeres Gesamt-
überleben auf als Patienten ohne HFS: Das mediane Gesamtüberleben betrug 29,0 Monate
(95% CI: 26,0-31,6) im Vergleich zu 15,9 Monaten (95% CI: 15,0-17,0), HR 0,59 (95% CI: 0,54-
0,64).1 Die Therapie muss bei Auftreten eines HFSs nicht komplett abgebrochen, sondern
zunächst nur unterbrochen werden und kann nach Abklingen der Symptome, gegebenenfalls mit
einer reduzierten Dosis, wieder fortgesetzt werden. „Patienten mit einem HFS können auf Basis
dieser Erkenntnisse umso mehr motiviert werden, die Therapie nach einer Dosisanpassung
fortzusetzen“, erläuterte Schneeweiss.

Richtiges Management des Hand-Fuß-Syndroms

Früh erkannt und konsequent behandelt, heilen die palmarplantar lokalisierten, häufig druck-
schmerzhaften Hautveränderungen wieder folgenlos ab. Mit zunehmendem Schweregrad
entwickeln sich zunächst initial oft schmerzlose Rötungen häufig mit Schwellungen (Grad 1),
dann folgen Blasenbildungen (Grad 2) bis hin zu Hautblutungen und Ulzerationen (Grad 3).
Sowohl präventive, als auch lokale Maßnahmen helfen, die Symptome abzumildern oder das
Auftreten des HFSs komplett zu verhindern. Die umfassende Patientenaufklärung und eine
konsequente Prophylaxe sind Hauptaspekte beim richtigen Management des HFSs. Die Ein-
beziehung eines Dermatologen ist bei der Behandlung in jedem Fall ratsam.
1 Fachinformation Xeloda®, Stand Oktober 2008
Quelle:
Satellitensymposiums anlässlich der 29. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie vom 11.-
13. Juni 2009 - Düsseldorf, 12. Juni 2009. Veranstalter: Roche Pharma AG.

Source: http://www.medizin-telegramm.de/mediapool/45/451382/data/2009/06-2009/06.13.09_Richtiges_Management_des_Hand-Fuss-Syndroms.pdf

womendoc.at

HPV-Infektion (Humanpathogene Papilloma-Viren) Infektionen mit dem Humanpathogenen Papilloma-Virus gehören zu den häufigsten sexuell übertragbaren Viruserkrankungen. Die Ansteckung kann jedoch auch beim Neugeborenen über den Geburtsweg stattfinden. Als Folgen einer HP-Infektion treten meist harmlose Hauterscheinungen auf. Es existieren aber verschiedene Virus-Untergruppen, von denen einig

Autmay07_1 (2).xls

DIRECCIÓN GENERAL DE RADIO, TELEVISIÓN Y CINEMATOGRAFÍA DIRECCIÓN DE CONTENIDOS Y DISTRIBUCIÓN DE SEÑALES DE RADIO Y TELEVISIÓN SERIES AUTORIZADAS, MAYO 2007 SERIES, DOCUMENTALES DIRECTOR ACTORES PRINCIPALES REALIZACION CONCESIONARIA AUTORIZACIÓN JIMMY NTINTILI, DES DEMPSEY, JOEL STEWARTMICHAEL SHEEN, CATHERINE McCORMAK, JAMES WILBY, BEN MYRA DENISE STEPHERSON

Copyright © 2010-2014 Pdf Medic Finder